Heiligenkreuz OCist, Fragm. Cod. 211, fol. I (Heiligenkreuz, Mitte 12. Jh. )
Notizen zur Kodikologie (ausg. Schrift und Buchschmuck) und/oder zum Inhalt next

THEOLOGISCHER TEXT
1 Fragment • ca. 265x160/165 • Heiligenkreuz, Mitte 12. Jh.

Fragment in der Höhe geringfügig auf Buchblockformat beschnitten. Schriftaumhöhe ca. 210. 2 Spalten zu 36/37 Zeilen. Breite der äußeren Kolumne ca. 70, des Interkolumniums 5. Schriftraumbreite daher ursprünglich ca. 145. Stiftlinierung (s. fol. Iv), erste Schriftzeile auf der ersten Zeilenlinie, erste und zweite Zeilenlinie durchgezogen. Keine Rubrizierung.

(fol. Irv) De corpore Christi.
(Iva) Forme autem panis et vini utrum vere maneant aut tantum sed sensum fuit . . .

Auf Iv im äußeren Freirand Liber sancte Marie in sancte crucis (!). Hugo, im oberen Freirand von anderer Hand Sancte crucis. Crater. Die beiden Besitzvermerke aus dem 12. oder 13. Jahrhundert. – Das Fragment stimmt in Schrift und in den äußeren Merkmalen mit dem Fragment ÖNB, Cod. 1550, fol. 160 überein und könnte daher aus derselben Handschrift stammen oder war für dieselbe Handschrift bestimmt. Die frühen, wohl erst nach Verwendung des Fragments als Spiegelblatt in Cod. 211 eingesetzten Besitzvermerke sprechen für ein verworfenes Blatt.

Hand A ( = Schreiber HLK 189 A) auf 2 Seiten: fol. I

AT3500-FragmC211_Iv-s.jpg
Iv