Top

Heiligenkreuz, Fragm. Cod. 282
, fol. I*
(Heiligenkreuz, 3. Viertel 12. Jh.)

Hand A ( = Schreiber HLK 79 A) I*v rechte Hälfte Z.1 - 13 men(dacium)

AT3500-FragmC282_ISv-s1.jpg
I*v
Schreiber HLK 79 A in 10 kodikologischen Einheiten:
in 10 als
 Textschreiber auf 1845 Seiten,
Tätigkeitszeitraum ca. 1134-1175
zu Schreiber HLK 79 A vgl. Haidinger—Lackner 2015, 31 (und Anm. 96); Abb. 96-101.
 = 
Heiligenkreuz, Cod. 10, Teil 2 (Heiligenkreuz, 1134/1147), Hand D (Zeichen) auf 173 Seiten: 115ra Z.32 unde - 201r115v, 116r
 
AT3500-10_115v-s.jpg
Heiligenkreuz, Cod. 10, 115v
 = 
Heiligenkreuz, Cod. 54 (Heiligenkreuz, Mitte 12. Jh.), Hand A (Zeichen) auf 267 Seiten: 1ra - 88ra Z.17, 88ra Z.30 pre(ter) - 134vb1r, 134v
 
AT3500-54_1r-s.jpg
Heiligenkreuz, Cod. 54, 1r
 = 
Heiligenkreuz, Cod. 79 (Heiligenkreuz, 3.Viertel 12. Jh.), Hand A (Zeichen) auf 202 Seiten: 3r - 70va Z.24, 71ra Z.12 Et - 77ra Z.21, 77rb Z.12 quam - 81vb Z.18, 82ra Z.2 Cedros - 103r3r
 
AT3500-79_3r-s.jpg
Heiligenkreuz, Cod. 79, 3r
 = 
 
AT3500-231_12r-s.jpg
Heiligenkreuz, Cod. 231, 12r
 = 
Heiligenkreuz, Cod. 237 (Heiligenkreuz, Mitte 12. Jh.), Hand A (Zeichen) auf 144 Seiten: 1r - 72v Z.7 fratres1r, 3r, 56v, 64r
 
AT3500-237_65r-s.jpg
Heiligenkreuz, Cod. 237, 65r
 = 
 
AT5000-838_36r-s.jpg
Klosterneuburg, Cod. 838, 36r
 = 
Vorau, Cod. 4/1 (Rein, 1150/1160), Hand A (mit wenigen Einschüben) (Zeichen) auf 547 Seiten: 1r - 274r1r, 2r, 254r, 274r
 
AT7900-4-1_2r-s.jpg
Vorau, Cod. 4/1, 2r
 = 
Wien ÖNB, Cod. 675 (Salzburg, Domstift, Mitte 12. Jh.), Hand B (Zeichen) auf 179 Seiten: 17r Z.21 quia - 106r (Einschübe anderer Hände auf 52v und 53v)17v, 106r
 
AT8500-675_17r-s.jpg
Wien ÖNB, Cod. 675, 17r

Hand B I*v rechte Hälfte Z.13 (men)dacium - 16

AT3500-FragmC282_ISv-s2.jpg
I*v

Hand C I*r linke Hälfte

AT3500-FragmC282_ISr-s.jpg
I*r

Hand D I*v linke Hälfte

AT3500-FragmC282_ISv-s3.jpg
I*v
Doppelblatt, beschnitten und gestürzt eingebunden, Format (einschließlich Falz vor Bl. 81) ca. 215x155. Einzelblatt ursprünglich >155 x >210. Schriftraum beschnitten, ursprünglich >110, Breite ca. 75. Im Falz des Doppelblattes keine Heftfädeneinschnitte erkennbar, das Doppelblatt daher ursprünglich Teil einer ungebundenen kodikologischen Einheit.

Abfolge nach Ausweis des Falzes: I*rv obere Hälfte, I*vr untere Hälfte.

(I*r linke Hälfte) Ambrosius, Hymnus Aeterna Christi munera
Textanfang weggeschnitten, Textabbruch: ... ] laetis canamus mentibus... - ...exsultat in his.
 
(I*v rechte Hälfte) Ps. 3,6 - 4,5 (Textabbruch).
...]pit me. Non timebo... - ...peccare quae dicitis.
 
(I*r linke Hälfte) : Nachträge von einer Hand des 13./14. Jh.:
Vers: Ingenium, mores, animam, res, corpus, honores
Ter perdit vere bona clericus in muliere

Qui sit absque nisi homines non sunt mihi visi
Omnibus invisi vulnerat hasta nisi

Amen dico tibi et .. non venies ibi

(I*v linke Hälfte) Venantnius Fortunatus, Hymnus Pange lingua in honore sanctae Crucis (Karfreitags-Hymnus), Beginn:
Pange, lingua, gloriosi proelium certaminis et ] super crucis tropaeo dic triumphum nobilem, aualiter redemptor orbis immolatus vicerit. De parentis protoplasti [


Trägerhandschrift:Cod. 282