Top

Heiligenkreuz, Fragmentgruppe Cod. 10
, fol. I etc.
(Heiligenkreuz, Mitte/3. Viertel 12. Jh.)

Hand A ( = Schreiber HLK 18 B) auf 4 Seiten: 2 Fragmente

AT3500-FragmC10-1_Ir-rechts-s.jpg
Ir rechts
Schreiber HLK 18 B in 3 kodikologischen Einheiten:
in 3 als
 Textschreiber auf 159 Seiten,
Tätigkeitszeitraum ca. 1145-1175
zu Schreiber HLK 18 B vgl. Haidinger—Lackner 2015, 27; Abb. 61, 62.
 = 
 
AT3500-18_29v-s.jpg
Heiligenkreuz, Cod. 18, 29v
 = 
Heiligenkreuz, Fragmentgruppe Cod. 10 (Heiligenkreuz, Mitte/3. Viertel 12. Jh.), Hand ACod. 10, Ir links, Ir rechts, Iv links, Iv rechts, Fragm. 39/2 recto, verso
 
AT3500-FragmC10-1_Ir-rechts-s.jpg
Heiligenkreuz, Fragmentgruppe Cod. 10, Ir rechts
 = 
 
AT3500-FragmC26_ISr-s.jpg
Heiligenkreuz, Fragm. Cod. 26, I*r

Rubrikator A Rubriken

AT3500-FragmC10-1_Rubriken-s.jpg
Rubriken

SAKRAMENTAR
2 Fragmente. Einzelblatt > 320x230.
Fragmente: Cod. 10, I (auf Buchblockformat beschnittenes Doppelblatt); Fragm. 39/2 (beschnittenes Einzelblatt, (300/305x230/240).
Einzelblatt ursprünglich > 320 x > 230. Schriftraum ca. 250 x 180/190 zu 17 Zeilen auf Blindlinierung (?) (siehe Iv). − Haupttext der Fragmente wohl von einer einzigen Hand; die letzten Zeilen auf Fragm. 39/2 verso im 13. und 14. Jh. überschrieben). Rubriken evtl. von anderer Hand (vgl. Schreiber HLK 135 B). − Rote Initialmajuskeln: einzeilige im Text, zweizeilige zu den Anfängen der Gebete. Vierzeilige Silhouetteninitiale zu Beginn des Canticums Is 63,1-5 auf Fragm. 39/2 in hellem Ocker. Stilistisch eng verwandte Initialen in Heiligenkreuzer Handschriften des 3. Viertels des 12. Jh. Fleuronnée im Binnengrund einiger Initialen (Cod. 10, Ir), wohl im 14. Jh. eingesetzt.
(Cod. 10, Iv rechts, Ir links) Litanei-Fragment, (Ir rechts, Iv links) Suffragia pro papa, pro ecclesiis, pro prelatis et subditis, pro defunctis, pro peccatis, pro universis ordinibus, pro pace, pro infirmis (nur Rubrik).
(Fragm. 39/2) Cantica. Ende von Canticum Is 26,1-12, In resurrectione et ascensione et pentecoste Is 63,1-5, Aliud Os 5,15-6,55.
Auf Freirändern nachgetragene, später überwiegend getilgte Professformeln des 14./15. Jh.: z. B. Ego frater Martinus clericus promitto stabilitatem meam et conversionem morum meorum [ (Fragm. 39/2 verso), Ego frater Fridericus... (Cod. 10, fol. Ir).

Trägerhandschrift:Cod. 10